USD-Gabel mit 3,5"-Rad in GS/GSX/EFE-Rahmen

Hier ist abzusehen, das auf jeden Fall die noch bei mir liegende SRAD-Gabel mit den Aufnahmen für eine 25 mm Achse (Bild 1) nicht mit den ebenfall mehrfach herumliegenden Felgen der öligen, W oder Bandit-Modelle harmonieren wird. Darüber hinaus wird sich herausstellen, ob dann auch der Bremsscheibenabstand noch nutzbar ist und ob die Lenkkopflager überhaupt ohne Weiteres passen. Darüber hinaus kursiert das Gerücht, dass nur mit einer längeren Gabel der 1100er Modelle oder einer entsprechend gekröpften oberen Gabelbrücke, welche die Gabel länger werden lasst, die Motordeckel frei von Asphaltkontakt bleiben. Mal sehen. Gewählt habe ich erst einmal, was ich noch so liegen hatte oder mir als Zukaufteil günstig erschien.

 
Bild 1:
Gabel GSXR 750 SRAD
Bild 2:
polierte Felge mit
Spiegler-Bremsscheiben
Bild 3:
CNC-gefräste Gabelbrücke oben
Bild 4:
die Lenkkopflager
 

Einbau der Gabel

Als Lenkkopflager sollte man natürlich, wenn man schon mal dabei ist, auch die alten Kugellager entfernen und moderne Kegelrollenlager verbauen. Schwierigkeiten bereitet tatsächlich die originale untere Gabelbrücke samt Joch von der SRAD. Das untere Kegelrollenllager mit einem Innendruchmesser von 30 mm und einem Aussendruchmesser von 55 mm (Typ 32006 mit einer Dicke von 17 mm, s. Bild 4) passt direkt in den Rahmen, das obere Lager müsste innen eigentlich auch 30 mm haben, aussen aber nur 47 mm. Und diese 47 mm sind leider ein Standardlagermaß für einen Innendurchmesser von 25 mm (Typ 32005 mit einer Dicke von 15 mm, s. Bild 4) und so nicht erhältlich. Was also ist zu tun? Ein wenig Recherche und Nachdenken führt zu folgenden Möglichkeiten:

Folgende Kombination besteht also

  unteres Lenkkopflager oberes Lenkkopflager untere Gabelbrücke Gabeljoch
SOLL 55x30x17
Typ 32006
47x30x15 GSXR SRAD GSXR SRAD
Durchmesser oben: 25 mm
unten: 30 mm
IST 55x30x17
Typ 32006
48x30x13 machbar GSXR SRAD GSXR SRAD
Durchmesser oben: 30 mm
unten: 30 mm

Ich werde mal wieder ein wenig messen müssen... Nebenbei habe ich auch mal einige weitere obere Gabelbrücken angehalten und bisweilen vermessen, um dabei noch einmal bildlich festzuhalten, dass GSXR-Gabelbrücke nicht gleich GSXR-Gabelbrücke ist. Die Brücke der GR7AB hat ein größeres Offset (deutlich in Bild 6 zu sehen), keine Aufnahmebohrungen für lenkerfeste Armaturen und ist mit einer M8x1-Feingewindeschraube geklemmt statt mit einer Feingewindeschraube der Größe M10-x1,25.

 
Bild 5:
Gabelbrücken
GSXR 750 SRAD und GR7AB
Bild 6:
Gabelbrücken
GSXR 750 SRAD und GR7AB
 

Irgendwann ist dann doch mal die Entscheidung gefallen: es wird fröhlich ausgepresst, neu konstruiert, gefertigt, das Joch einer luft-/ölgekühlten GSXR eingepresst und somit alles ein kompletter Eigenbau. Somit können die Serienlager weiter verwendet werden und die Jochaufnahme der oberen Brücke muss lediglich etwas erweitert werden, damit eine Sonderanfertigung der Mutter, welche ein wenig in die Brücke hineinragt, auch Platz findet. Denn die derzeitige Bohrung ist leider schon für das Joch der SRAD ausgelegt gewesen und damit für ein Gewinde von M22x1 statt M24x1,5. Bild 7 zeigt den Rohzustand der Gabel. Dort ist noch alles lose zusammengesteckt.

   
Bild 7: Rohzustand    

Um die Räder der luft/öl- und wassergekühlten GSXR-Modelle verwenden zu können, war natürlich eine neue Achse erforderlich. Da ich keine Möglichkeite gefunden habe, eine hohlgebohrte Achse zu verwenden, habe ich mir mit einer gekürzten 20mm-Achse und einer entsprechenden Hülse mit Sechskant (Werkstoff: 42CrMo4) geholfen, welche für mich in diesem Fall einfacher zu fertigen war (Bild 9). Diese Hülse wurde aufgeschrumpft (Bild 10) und anschliessend noch verstiftet (nicht abgebildet). Mit den entsprechenden Distanzen links und rechts sitzt dann auch das Rad in der SRAD-Gabel mittig (s. Seite zum Rahmen)

Bild 8: Abmessungen Achsen Bild 9: Bauteile der umgebauten Achse Bild 10: die montierten Bauteile

 

Stand: September 2010