Fahrwerk mit Monofederung in GS/GSX/EFE-Rahmen

Diese Vorgehensweise akzeptiert auch längst nicht jeder TÜV und raubt einem Oldschoolbike natürlich auch einiges an Charakter. Aber ich bevorzug nun mal die etwas freier stehenden Hinterräder und hatte auch noch drei Überzugschwingen diverser GSXR-Modelle liegen, die leider nicht wirklich zum Anschweissen von Adaptern für Stereofederbein geeignet sind. Und noch mehr wollte ich mir nun nicht wirklich auf Halde legen. Und in den Rahmen bekommt man die Dinger allemal, entweder ein wenig ausdistanzieren oder die Schwinge geringfügig in der Breite kürzen. Und selbstverständlich je nach Schwinge noch neue Lagerhülsen für die dünneren Achsen anfertigen. Einige weitere Teile hatte ich auch noch parat, so dass ich mal angefangen habe zu puzzeln.

Bild folgt
       
Schwingen SRAD und Überzug einer W Schwinge einer K4 6"-Felge einer SRAD/TL1000 Rollen zum Aufbocken diverese Umlenkhebel und Zugstreben

Nach dem Zusammenstecken einiger Bauteile (der Einbau einer 6"-SRAD-Felge in eine K-Schwinge ist ja schon beschrieben)...

 
provisorische Lagerbuchsen für den Einbau der K-Schwinge Mit Radabdeckung und Bremsanlage eine überholtes Federbein    

Und damit sieht`s dann am vierten Juli 2009 schon immerhin wieder etwas mehr nach Motorrad aus.

   
Schwinge samt Rad und einigen Hebeln montiert provisorisch angebrachte Umlenkung      

Längen und Durchmesser diverser Schwingenachsen (ohne Kopf und Gewinde)

GSX 1100/ L = 295 mm / D =16 mm
GS 750 / L = 290 mm / D = 14 mm

 
Schwingenachse samt angepassten Lagerbuchsen aus Stahl    

Hier müssen zum Abschluß selbstverständlich noch gehärtete Buchsen verbaut werden, um zum einen die Lager zu schonen und nicht drei mal im Jahr gewechselt zu werden aber für die ersten Versuche bzgl. Spielfreiheit und Fahrtauglichkeit sollten diese Buchsen auch reichen.

 

Stand: Oktober 2009